Durchsuchen nach
Monat: Oktober 2011

Harley: Tanklift und Ignition Relocate

Harley: Tanklift und Ignition Relocate

So Folks,

mal wieder etwas an der 48 gebastelt. Ziel diesmal war es, die fürchterlichen Plastikverkleidungen für die Kabelstränge unter dem Tank wegzubekommen und gleichzeitig die Zündung „oldschool“ auf die Seite zu legen.

Basis für die Zündungsverlegung ist eine Vorrichtung die mir ein Bekannter aus dem Forum mitbestellt hat aus USA. Für 95EUR habe ich eigentlich eine einwandfreie Vorrichtung erwartet, inkl. Screamin´Eagle Zündspule und Zündkabel. Kabel waren dabei, leider nicht die Zündspulen – auch die Vorrichtung war nicht gut verarbeitet. Sehr ärgerliche Sache, aber Reklamieren bei US-Import ist ja auch mal doof.

„Egal“. Beim Tanklift war von Anfang an klar, dass ich das selber baue. Aus dem Baumarkt meines Vertrauens also ein 4mm Flachstahl gekauft sowie Kopfmuttern und M8 Gewindestange.

Dann ging es los – erstmal die Plastikverkleidungen und gefühlte 100 Kabelbinder abmachen…:

Hier der ganze Plastikmüll…

Und weiter ging es mit dem Versatz der Zündspulen:

Weiter ging es dann mit dem „Neuordnen“ der Kabel unter dem Tank. Zudem musste ich die Katalysatorsteuerung für den ersten Krümmer noch einmal verlängern – also ein Stück einlöten.

Dann kam der „handwerkliche“ Teil – die Erstellung der beiden Tankträger aus dem 4mm Flachstahl. Zuvor habe ich den Minimalabstand genommen – leider durch das m-CAN+ Modul (oben zu sehen mit der schwarzen Strumpfhose drüber) in den Maßen nicht wirklich gering: 6,2cm.

Hier der Bau der Träger / des Tanklifts:

Die lackierten Teile dann noch 15 Minuten vor die Gasheizung gehalten (war arschkalt die Nacht) und dann konnte auch schon der Einbau beginnen, erstmal aus der M8 Gewindestange einen Bolzen zur untern Halterung schneiden – so passig, das die beiden Hutmuttern angezogen werden können…:

Hier das Endergebnis – ich finde mittlerweile die „bullige“ Optik mit einer Tankerhöhung absolut bissig. Macht die ansonsten „artige“ Sportster etwas brutaler in der Optik…:

Hier noch einmal in „freier Natur“…

Einziger Haken an der ganzen Umbaugeschichte ist ein Fehler in der m-CAN Unit (vermute ich mal). Seitdem habe ich ein dauerrot auf der Fehlerdiode vom Motor… nach Überprüfung aller Kabel habe ich mit Absprache der motogadget-Supporter das Bauteil eingeschickt. Mal schauen was kommt – stört mich im Moment nicht wirklich, Wetter ist eh Scheiße 🙂

[Update]

Ich habe das ganze quasi noch einmal gemacht – der motogadget Fehler und die doch recht hohe Position des Tanks haben mich dazu gebracht.

Der Aufwand war größer als beim ersten Mal, da ich hier das Steuerungsmodul m-CAN+ versetzt habe: heißt >40 Kabel trennen, verlängern und neu verlöten. Dadurch habe ich fast 2-3 cm gewonnen, die der Tank nun runterkommt und zudem das Modul nicht mehr unter Druck steht bzw. nicht mehr beschädigt werden kann.

Hier ein paar Bilder vom erneuten Umbau:

       

 

Harley Umbau & Rückbau (teilweise)

Harley Umbau & Rückbau (teilweise)

Ich kenn das irgendwie noch von früher her… wenn man etwas fertig hat, besteht im Anschluss die Gefahr es zu „verbasteln“. Auf gutem Wege dazu war ich bei meiner 48er auch gerade…

Ich hatte schon länger überlegt, ob ich einen SpringSeat und kürzere Federn verbauen sollte… naja – schlussendlich wurden die Teile importiert (Danke noch einmal an Lydia, TX/USA).

Hier ein paar Bilder vom Umbau…:

Karre erstmal aufbocken für die neuen, progressiven 11″ Federn (original waren 11,5 Zoll Standard)

Hier die ausgebauten Originalfedern neben den neuen 11″ HighTech-Federn zum Vergleich:

Als das getan war, war der SpringSeat dran. Zuerst dachte ich, mit den Federn wäre der schwierigste Teil des Abends geschafft – bis ich die Anleitung für den Seat gesehen habe (!)

WTF? Egal. Naja, mit ein bisschen „Jugendforscht“ und einigen Fehlinterpretationen habe ich das Ding dann zusammengezimmert… sah so für sich alleine richtig gut aus muss ich sagen…:

 

Soweit, so gut. Aaaaber… dann der Einbau. Manchmal ist „Fremdkörper“ das Richtige für eine Beschreibung – irgendwie ist der Sattel konträr zu meinem Style, den ich bislang hatte…

Naja, was soll ich sagen – nach x-maligem hin und hergehen um das Mopped habe ich mich entschieden die 11″ Federn zu lassen, aber den Sattel wieder zu verkaufen – irgendwie cool, aber irgendwie unpassend für die ansonsten sportliche Linie…

Hoffe das mein nächster geplanter Umbau nicht auch wieder unter die Sparte „Verbasteln“ fällt… dann kann ich zu dem Thema langsam einen eigenen Artikel schreiben hier im Blog 🙂