Durchsuchen nach
Schlagwort: BMW

R18: Make Sound Great Again

R18: Make Sound Great Again

BMW R18. Auspuff. Optik. Sound.

Alleine die Begriffe sind derartig mit der R18 verbunden wie… ja wie…(?) … egal. Sind auf jeden Fall in jedem Forum etc. ein Thema.

Über den weltbesten Customizer Hans Lang von LMC ENDLICH meine Jekill & Hyde bekommen war der erste Schritt getan. Eigentlich gleich zwei Schritte.

  1. Die originale Optik war zwar irgendwie cool, aber das musste man sich auch schön reden. So richtig warm bin ich damit nie geworden… (hab ich nur nie zugegeben). Zudem – zu viel Chrom. Viel zu viel. Die R18 war ja ab Werk ein Chrom-Bike mit schwarzen Akzenten. Das muss anders herum sein.
  2. Der Sound. Wenn das Ventilspiel lauter ist als der Auspuff dann passt das nicht.

Die J&H waren schon bei der Vorstellung recht gut fand ich. Wuchtig in der Optik und dennoch schlicht gehalten. Und legal, weil verstellbar.

ABER. Wäre ja nicht großartig, wenn man nicht auch hier noch optimieren könnte…

Die J&H beherrscht zwei Modi ab Werk: Geschlossen und dynamisch.

Geschlossen heißt (fast) leiser als Original. Dynamisch heist – in bestimmten Bereichen öffnet und schließt sich die Steuerklappe in den Auspuffsystemen… ist aber auch halt nicht immer auf. Sobald man den Hobel aus macht, gehen die Klappen in den „Nachbar-Hab-Mich-Lieb“ Modus.

Ich hab keine Nachbarn.

Wie bei jedem Klappenauspuff kann man hier aber kreativ werden – bei den Autos genauso wie bei den HD-Anlagen von Kesstech oder halt J&H.

Bei Jekill & Hyde habe ich etwas hin und her getestet – letztendlich reicht hier das deaktivieren der Steuereinheit um den Effekt zu erzielen. Kurz durchgemessen und das klassische rote Kabel war die Stromzufuhr… „click“. Durch.

Dann einfach die beiden Kabel verlängert – um sie später manuell schalten zu können. Stichwort „Rennleitung“. Hier habe ich mich für einen Weg unter den Seitendeckel entschieden, da ich hier gut ran komme und der Schalter nicht so auffällt wenn die R18 auf dem Seitenständer steht.

Dann noch ein passendes Loch in die Unterseite des Seitendeckels bohren und von da aus mit WAGO-Klemmen die Kontaktaufnahme herstellen. Im Falle eines „Entdeckens“ seitens der Polizei kann ich hier quasi in Sekunden den originalen Zustand herstellen – einfach die Leitungen vom Schalter wieder zusammenführen über die Klemmen.

Das Endergebnis ist ein kleiner Schalter, der die J&H in den „daueroffenen Zustand“ bringt. Einfach die J&H im laufenden Betrieb auf „Klappe auf / dynamischen Modus“ stellen via originalen Lenkerschalter, dann den „Kill-Switch“ betätigen. Und dauerhaft guten Sound genießen. Nix mit Dynamik.

Die J&H bleibt auch nach dem Ausschalten der R18 weiterhin im offenen Modus. Dort bleibt sie dauerhaft… wie am Ende zu sehen, steht die Klappe waagerecht.

R18: Lenker aus dem HD-Regal

R18: Lenker aus dem HD-Regal

Bereits damals, bei meiner Softail Slim, war ich ein Freund die „alte“ Bauform mit einem ausladenden Lenker zu untermalen. Optisch passend und auch fahrtechnisch passend finde ich. (Fast) aufrecht sitzend, so muss cruisen sein. Für mich.

Also – gemäß dem Motto „never change a winning Team“ – bei V-Team in Ibbenbüren angerufen bzw. per Mail Kontakt aufgenommen. Ob die auch was für die R18 machen können.

„Klar“.

Ich also meine Wunschdaten hinterlegt und fündig im Shop geworden. Aufgrund meiner fehlenden Erfahrungen mit BMW vorsichtshalber noch einmal die Maße der Griffe, Abstände und wer weiß was an Maßen noch einmal hin geschickt.

„Wir melden uns wenn fertig – 4-5 Wochen.“ Passt.

Dann, vor einigen Wochen war es soweit – ein großes, längliches Paket stand am Ablageplatz von DHL. Post aus Ibbenbüren. Großartig.

DA ISSA. Der Wohlfühlen-Lenker. Der optische Leckerbissen eines alten Cruisers. In Schwarz. Weniger ist mehr – zumindest beim Chrom (Chrome won´t bring you Home – alte Weisheit der Indianer.)

Ich ahnte schon aus den letzten Harley-Erfahrungen, das ein Lenkerumbau bei der BMW sicherlich auch nichts für die 5-Minuten-Pause ist. Leider sollte ich Recht behalten.

Wichtiger Ratschlag und Tipp an alle Lesenden: nur zu zweit machbar.

Der Aufwand die Kabel durch die für HD-Stecker optimierten Bohrungen des neuen Lenkers zu bekommen gleicht dem Aushebeln der Physik. WD-40 ist dein Freund sage ich euch. Flutschifix, sonst geht nix.

Auch neu (und eine Überraschung) waren die, über Zentrierschrauben gehaltenen Griffe / Griffarmaturen einer BMW. Das gab es so bei HD nicht – ergo auch nicht am Lenker von V-Team… Anders als HD, die mit Einbuchtungen arbeiten, festigt BMW einen Griff durch eine 3,5mm starke Schraube, die durch den Lenker geht und am anderen Ende auf eine Mutter trifft. Qualitativ weit vorne, nur extrem wenig Toleranz beim nachträglichen versetzen des Lenkers. Also war eine gute, ausführliche Justierung des Lenkers Pflicht.

Also den neuen Lenker gekörnt und dann in der Standbohrmaschine mit 3,6mm gebohrt. Spätestens hier braucht ihr einen Kumpel. Oder eure Frau. Oder Mutter. Halt jemanden.

Von der Kabel-Quälerei habe ich keine Bilder. Die macht man nicht, wenn die Nerven am Boden liegen.

Nur das hier. Reicht wohl. Vom originalen Lenker.

Was ich auch falsch berechnet habe, waren die Hydraulik Leitungen für Bremse und Kupplung. „Berechnet“ ist vllt zu viel gesagt. Verschätzt vielmehr. Um ca. 3-4 cm.

Da musste ich tatsächlich noch in das Metall-Teile Fach greifen und eine provisorische Übergangslösung basteln….

Ich muss zugeben, der Umbau hat bestimmt 4 Stunden gedauert. Mit dem Anfertigen der Hydraulik-Versatzstücke…. und ein Griff in fast alle Bereiche der Werkstattausrüstung…

Aber das Ergebnis ist sensationell. Wie mein Kumpel schon sagte: „Warum machen die das nicht gleich so?!“

BMW R18 – Customizing für jedermann…

BMW R18 – Customizing für jedermann…

… so stellt sich BMW in den Medien vor. Alles Plug & Play.

Stimmt so. Nicht.

Vorab – ich erkläre mal die Fallstricke bei BMW mit meiner Erfahrung mit dem Austausch der original Fußrasten gegen Trittbretter bei der R18. Original BMW. Bestellt bei BMW. Original. Mehr geht nicht.

Im wahrsten Sinne.

Vorab: BMW Borchardt in Osnabrück ist ein ECHT netter Laden. Wirklich nett – auch und gerade die Menschen dort. Hier möchte ich an keiner Stelle etwas gegen die Kollegen dort sagen – im Gegenteil… meine volle Empfehlung bekommen sie.

Nur leider sind die Mitarbeiter JEDES BMW Motorradhändlers Opfer einer desolaten Ersatzteil-Politik von BMW. Wer hätte gedacht, das die amerikanischen Kollegen gerade in der deutschen Königsdisziplin „Optimieren“ Meilen voraus sind.

Gehen wir mal ins Beispiel. Die R18 ist meiner Meinung nach prädestiniert für Trittbretter… Oldschool und richtig klassisch. Die Karre ist eh so fett, da wirken normale Fußrasten ja schon wie asiatische Essstäbchen beim Schweinebraten.

Also den Kollegen bei Borchardt den Auftrag gegeben mir die Trittbretter aus dem Zubehör zu bestellen. Hier der erste Ansatz von „naja. Lieferzeit ist das Stichwort. Ok. Corona. OK. Akzeptiert.

Nach ein paar Wochen dann der Anruf am Freitag: „Teile sind da! – Kommste rum? Oder sollen wir schicken?“. Freitag? Morgen Samstag… schrauben?! Komm´rum!

Also ich am Samstag los nach Osnabrück.

Kennt ihr auch den Moment am Tresen, wo man irgendwie ahnt das etwas nicht stimmt? Wenn 1x zu viel auf den Monitor geschaut wird, dann wieder in eine Liste, dann wieder im Lager? Jepp. Ich auch.

Vor mir bereits aufgebaut mehrere kleine Tütchen mit teilweise 2 Schrauben drin, dann Tütchen mit Plastikdingern, zwei Kartons und die Bretter. Und zwei Sicherungsringe… lose.

„Die hätten wir fast vergessen“…. sagte man noch.

Dann, nach dem Aufbau der Weihnachtlich anmutenden Präsente auf dem Tresen – dieser besagte, komische Moment.

„oh. ääähm… der Kollege hat zwei Schrauben vergessen…. sorry. Die hätten dazu bestellt werden müssen…“

Ich so: „hä?!“

Da mussten bei BMW wirklich ALLE Teile vor mir einzeln über eine „Zusammenbau-Explosionszeichnung-zusammengezählte“ Art und Weise bestellt werden. Unfucking-fassbar. JEDES Teil einzeln.

Nix Blisterpackung wie bei Harley. Alles drin im Karton. Nix.

Ich so: „OK, ist ja Gott sei Dank metrisches Gewinde, bekomme ich noch hingepfuscht“.

BMW-Mensch 1: „mmmmh, die Federn… nimmste die Federn von den Rasten?“

BMW-Mensch 2: „neeee, die passen nicht – schau doch nochmal in die Zeichnung“.

Ne. Passten nicht.

Ich alles da gelassen und darum gebeten, mir bei vollständiger Inventur meiner Bestellung alles zu zusenden.

Wenige Tage später erreichte mich eine Mail – Teile da und unterwegs zu dir! In der Tat, Karton da, Teile da. Kulanz war auch dabei. TOP.

Wo BMW dann wieder Pluspunkte sammelt, ist bei den Einbauanleitungen – alles Online. Alles deutsch. Alles gut dokumentiert. Fleißsternchen.

Der Einbau war dann relativ einfach – bis zum Bremshebel. Dort bekam ich den Hebel nicht in die Flucht – auf der Zeichnung war von einer Distanzhülse die Rede… wieder ein Extrateil welches wohl übersehen worden war. Welch ein Wahnsinn, BMW! Wie könnt ihr euren Werkstätten und Kunden so etwas antun?

Hier das fehlende Teil – wohlgemerkt: musste separat bestellt werden!!! Teil Nr.9 – der Rest war von der originalen Hebelung verwendbar.

Da müssen sich BMW-Manager aber echt mal Gedanken machen wie das werden soll wenn erstmal Privatleute auf die Idee kommen sich Teile zu bestellen – und dann die Hälfte fehlt weil das Studium in Logistik und Beschaffung nach den ersten Semester abgebrochen worden ist.

Setzen, 6.

„Positiver“ Effekt – fühlt sich nicht anders an als bei Harley – auch bei der BMW wird schon gefummelt und gepfuscht. Drei passende Unterlegscheiben aus dem Materialschrank nahmen sich der Aufgabe an. Passt.

ABER. Trittbretter + LMC Zylinderköpfe = Leider geil.

Der Adler…

Der Adler…

… ääähm … die R18 ist gelandet.

What a bike.

Derartig massiv, wertig und (BMW-like) wirklich auf handwerklich höchstem Niveau. Letztes will ich Harley nicht absprechen, aber es gibt Unterschiede. Kleine aber feine.

Vorab – die Riesenbüchse lässt sich wirklich gut fahren. Der Motor hat trotz identischer Leistungsdaten wie die FXDR von Harley dennoch einen anderen Punch. Irgendwo im Netz in den unzähligen, gelesenen Berichten kam ein Vergleich mit einem Tesla – das fiktive Gummiband was einen zieht. Das gibts auch bei der R18. Ein dickes Gummiband.

Zum anderen habe ich ein ähnliches Gefühl wie damals bei der Softail Slim – schon ab Werk eine Schönheit. Schön und artig. Zu artig? Im Moment befinde ich mich (zugegebener Weise) schon im Austausch mit dem ein oder anderen Zubehörlieferanten. Mal schauen – „Dank“ Corona ist alles etwas schwer verfügbar habe ich das Gefühl.

Apropos Teile. Was BMW sich definitiv von Harley abgeschaut hat ist das vermitteln eines Gefühls. Was mit der BMW R18 so kam, hatte ich auch noch nicht. Nichtmal bei Harley…:

Eine Box zur „First Edition“ – mit einem Anschreiben, einem fetten Buch über die R-Geschichte bei BMW sowie einer Fan-Gürtelschnalle und ein Cap. Zudem waren noch auf Kupfer getrimmte „BMW“ Embleme mit dabei – inkl. der passenden Schrauben (Schlitz anstatt Torx – „Liebe zum Detail“).

Ich war Impressed.

Cover der mattschwarzen Box von oben
Inhalt der Box – das Buch bleibt verschweißt. Vielleicht bekommt es ja mal Sammlerwert…
Inhalt des Buches… mmmmmh… vielleicht doch mal lesen?
Cooles Begleitschreiben für die Box. Fühle mich „abgeholt“ muss ich sagen. Irgendwie was besonderes.
Hier das original Emblem oben in Chrom und das „historische“ in Kupfer mit passenden Schrauben und „Werkzeug“.

Zu guter Letzt überraschte mich BMW auch in der Bedienungsanleitung der R18… ehrlich? Hätte ich denen nie zugetraut so einen Eintrag… *RESPEKT*

Neuer Beitrag,… wie soll ich anfangen…?

Neuer Beitrag,… wie soll ich anfangen…?

… lange ist es her…?

… es ist viel passiert…?

... es ist anders als es war…?

… neue Planungen…!

… es gibt viel Neues zu erzählen…1

Ich weis es nicht. Irgendwie alles.

Lange ist es her das ich hier mal wieder einen anständigen Beitrag hinterlegt habe, aber in den letzten 1-2 Jahren ist echt viel passiert (nicht nur Corona) und nun ist vieles anders als es war – neue Planungen und Vorbereitungen finden statt. Es gibt viel Neues zu erzählen.

So ungefähr. Will ich mal anfangen – es wird ein längerer Beitrag befürchte ich.

PART I – es ist viel passiert.

Ich hab hier schon 1-2 mal geschrieben, das wir privat einige Veränderungen hinter uns haben. Positive. Wir sind umgezogen nach Bad Oeynhausen. In ein Haus was es eigentlich nicht geben dürfte – offizielles Baujahr ist 1657. Aber es wurde Anfang der 90er Jahre dort neu aufgebaut, auf ein vorher bestehendes. Und damit haben wir ein Haus, was auf der einen Seite uralt ist und auf der anderen Seite vollunterkellert mit Stahlbetondecke und Fußbodenheizung daher kommt. Sensationell. Allein die Vorstellung das die Eichenbalken im Wohnzimmer ein Baum waren, als Christoph Kolumbus Amerika entdeckt hat, ringt mir Respekt und Demut ab.

Einhergehend mit einer laaaaangen Umbauzeit des Hauses, bin ich die Harley FXDR auch nur selten gefahren 2020 – knapp 3.000 Kilometer. Meine Danzig Tour musste ich ja wegen Covid absagen… und auch sonst halt viel im neuen Haus an Zeit verbracht. Und – ganz wichtig – meine neue Garage fertiggestellt. ENDLICH wieder direkt zu Hause eine Werkstatt… das hatte ich so vermisst im alten Haus.

Da ich ja eher Zweckoptimist bin, bin ich Mitte 2020 noch davon ausgegangen das wir Weihnachten schon in Oeynhausen feiern werden…nun ja. Von daher hatte ich meine Angel schon im Gebrauchtmotorrad-Teich um mir ein vermeintliches Winterprojekt zu besorgen: ein Harley Sporster Tracker sollte gebaut werden. Basis: eine unverbrauchte Harley, bezahlbar mit wenig Kilometern auf der Uhr.

Dann meldete sich Frank von Ride-Inn bei mir – er hätte genau das, was ich suche: eine 80er Sporster. 1100 ccm. Seltener Motor übrigens – gebaut nur von 1986-1987. Als ich dort war, kamen noch weitere Details zu Tage – fast schon sensationelle Details über die Sporty:

Die 1100er gehörte einer damaligen Redakteurin der Jugendzeitschrift BRAVO – und war erste und bis dato einzige Besitzerin der Harley. Sie konnte sich viele Jahre einfach nicht davon trennen, zu viele Erinnerungen hingen an der Maschine… was ich nach weiteren Informationen auch absolut nachvollziehen kann.

Zum einen gab es einen einseitigen Artikel in der Bravo über die Maschine und ihre stolze Besitzerin. Zum anderen hat sie (u.a.) die Band Jon Bon Jovi damit auf der damaligen Deutschland-Tour begleitet – wie ein Bild gemeinsam mit Ihr, der Harley und Richie Samborra beweist! Hammer.

Seite aus der Bravo von 1986 mit „meiner“ Sportster
Hier mit Richie Samborra von der Band Jon Bon Jovi

Und nun steht dieser originale, unverbastelte, wenig gelaufene Hocker in meiner Garage.

Ich muss zugeben, ich habe LANGE mit mir gerungen ob ich diese Maschine einfach restaurieren sollte und die Erinnerungen damit „konservieren“ sollte. Aber am Ende werde ich den Umbau wagen – quasi der Vergangenheit ein ein neues Leben einhauchen… Mit einer Sporster die wieder aktiv bewegt wird. Die viel gesehen hat und noch sehen wird. Die Idee fand ich am Ende auch sympathisch.

Wer Lust auf eine Zeitreise hat – hier die gesamte Ausgabe der Bravo zum Download:

Ziel des Umbaus soll (wie gesagt) ein Scrambler / Flat Tracker werden – im diesem Stil wie hier in Perfektion gebaut:

Klick http://www.bikebound.com/2018/10/09/sportster-street-scrambler/ für den Link

Ich denke den Umbau werde ich spätestens im Winter 21/22 vornehmen – dazu wird es dann wahrscheinlich hier noch einmal einen ausführlichen Beitrag dazu geben… ich befürchte auch, der Umbau wird sich ähnlich lange hinziehen wie der, von meiner XS650…

PART II – neue Planungen

Falls ihr öfter mal in meinem Blog vorbei geschaut habt dann werdet ihr sicherlich diesen Beitrag gelesen haben, in dem ich mich von meiner Ducati xDiavel getrennt haben und mich dem nächsten (Motor)Wahnsinn in Form der Harley FXDR zugewendet habe… KLICK?

„Damals“ – also Anfang 2020 – fest davon überzeugt mit der FXDR ein Bike in der Garage zu haben was ich die nächsten Jahre fahren werde… auch die Danzig Tour wollte ich mit der FXDR fahren.

ABER.

Die Zeit rennt und man (ich zumindest) hat sich im Laufe der Zeit einiges vor genommen. Vieles davon umgesetzt oder einfach gemacht. Ein paar Dinge sind noch offen. Der grüne „erledigt“ Haken fehlt. So geht es mir im Bereich Touren.

Ich habe immer gesagt, das ich irgendwann einmal das große Finale fahre. Meine persönliche „Grand Tour“. Meine Grand Tour ist die Idee, einmal Europa zu umrunden… einfach ausgedrückt: Nach Emden fahren und dann nur noch darauf zu achten, dass das Meer immer „rechte Hand“ zu sehen ist.

Deutschland – Niederlande – Frankreich – Spanien – Portugal – Monaco – Italien – … Grand Tour halt.

Das wollte ich machen, solange ich noch eine „4“ vor meiner Jahreszahl habe. Baujahr ´75. Wird also Zeit. Anderer Aspekt ist, das unsere Tochter im kommenden Jahr Oktober 18 wird – also die elterliche Fahrbereitschaft nicht mehr benötigt wird… sprich 2023 komplett volljährig ist.

Der Plan: START 01.07.2023 für die GRAND TOUR

Nach dem die Grundsätzlichkeiten nun stehen kamen die ersten Gedanken an das wie und vor allem WOMIT? Ganz ehrlich – eine Danzig Tour würde ich mir auf der FXDR noch zutrauen, in der unverbauten Scheren-Haltung mehrere Hundert Kilometer im Sattel. Aber die Grand Tour? Auf einer unverbauten FXDR?

Nö.

Umbauen auf Langstreckentauglichkeit und dann mit einer let?

Nö.

Also den gerade erst eingefahrenen Hobel wieder verkaufen. Etwas Geld versenkt und ein großartiges Bike (welches ein sehr seltenes auf den Straßen bleiben wird, da die Baureihe eingestellt wurde von Harley) wieder abgeben. Keine 4.000 km später.

Fertig geputzt und „Saison-fein“ gemacht stand sie in meiner Garage und wartete auf Abholung durch den neuen, glücklichen Besitzer…

Fertig geputzt und abholbereit – gut bewacht in der Garage.

Tag x – Die Abholung… am 26.03. war es dann soweit, ein weiteres Bike verlässt mich innerhalb kurzer Zeit. Irgendwie fühlte sich das nicht richtig an. Aber notwendig.

Auf diesem Wege noch einmal: Dennis – VIEL SPASS mit der FXDR… und verbastel sie mir nicht zu sehr. Denk immer dran – eine Harley ist nur eine Harley wenn du 20 EUR dabei hast für einen Strafzettel.

Doch mit was mache ich die Grand Tour? Ich hatte zwei, eigentlich drei Bikes im Auge – zwei von Harley.. und eine von einem Hersteller mit dem ich noch KEINE Erfahrungen hatte.

Vorab die Überlegung was ich wirklich brauche. Und möchte. Mein alter Satz „Form for Function“ sollte nicht gänzlich weichen – damit kam ein „klassischer“ Hobel für solche Unternehmungen nicht in Frage. Tschüß GS und Konsorten. Es sollte schon reisen mit Stil werden – aber auch bequem. Zudem sollte das Bike wandlungsfähig sein – also nach der Tour durchaus das Potential haben die „Function“ zu verlieren und die „Form“ zu gewinnen.

Bei Harley habe ich erst wieder über die Softail Slim nachgedacht. Aber nur flüchtig, aber sie war mir im Zuge der Schottland und Skandinavien Tour wirklich als gute Reisemaschine in Erinnerung geblieben.

Ernsthafter wurden dann die Gedanken in Richtung Sport Glide… die kommt schon recht „reisefertig“ daher, bietet Potential für einen Umbau. Negativ: vorverlegte Fußrasten. Wollte ich nicht mehr… die Amis mögen das ultra bequem finden, ich finds für lange Touren eher schwierig. Zudem hat die Sport Glide „nur“ den 107er Motor verbaut. Downgrade? Nö. Preis / Leistung ist eigentlich super – neu für knappe 19.000 EUR… bietet Luft für ein paar „Optimierungen“.

Der andere Stuhl von Harley wäre die Road King Special. Der Hocker ist schon von der Stange eine echte Schönheit – den Bagger-Style finde ich ja seit Jahren schon cool. Angetrieben vom bekannten 114er Motor, den ich von der FXDR schon kenne und Trittbretter für das entspannte reisen – wie auf der Slim. Schien perfekt zu sein. Ausser der Preis. 26.500 EUR ohne irgendwas gemacht zu haben. Ansage!

Die andere, dritte Variante geistert eigentlich schon seit dem FXDR-Kauf in meinem Kopf – damals in den Medien mehr ominös als greifbar vorangekündigt, nun auf dem Markt… zumindest theoretisch: BMW R18.

Schon bei der sensationellen Vorstellung des Prototypen war ich hin und weg – was für ein Bike! Aber auch die Serie hat mich fasziniert – eine Basis, so wandlungsfähig wie sonst nur Harley. Kauf ein Bike und du hast viele. Zudem waren die „harten Rahmenparameter“ auch alle passend auf dem Blatt Papier: Preis der First Edition lag bei 22.000EUR, bauartbedingt mittlere Rasten. Der Motor und die Qualität sind BMW-like über allem erhaben – für eine Tour also perfekt. Zudem gab es einen „BMW-Baukasten“ für Koffersysteme usw.

Gesagt getan – bei mobile.de einen Suchfilter gesetzt für die Road King Special und die R18… beides verfügbar in Osnabrück. Perfekt. Beide Händler angerufen und eine Besichtigung der Fahrzeuge vereinbart. Die Harley war ein Neufahrzeug, die R18 ein Vorführer mit 500km auf dem Tacho. Also auch neu.

Den ersten Termin setzte ich bei BMW Borchardt in Osnabrück… was soll ich sagen? Im Auto, auf der Hofauffahrt stand die R18 bereits draußen. HÖLLE sah die gut aus. Viel besser als auf den Bildern. Selbst der auf Fotos in meinen Augen häßliche Auspuff sah gut aus!

Eine ausgedehnte Probefahrt war leider aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen nicht möglich, aber alleine das raufsetzen suggerierte mir „passt“. Und das perfekt. Die niedrige Sitzhöhe erlaubte mir festen Stand auf dem Boden, die Sitzposition schien für mich gemacht. Irgendwie hatten sich da Zwei gefunden. Mein Kumpel Axel, der mit war, bestätigte mir das – es sah homogen aus. Und fühlte sich auch so an…

Die R18 hatte ein paar Extras verbaut die ich auch gut fand – Licht, Heizgriffe und (Achtung) Rückfahrhilfe. Bei einem 340kg Monster (ohne Gepäck) könnte ich mir vorstellen, das mal zu gebrauchen. Was hätte ich vor 10 Jahren noch über diese Ausstattung gelästert. Heizgriffe und Rückwärtsgang… muuuhaaarharharhar. Aber was interessiert mich das Geschwätz von früher? 🙂

Egal – ein zweiter Termin wartete… ein paar Straßen weiter. Ich verblieb mit dem Verkäufer (DANKE nochmal an Jörg Witt), das ich mich auf jeden Fall melden würde… ob so oder so.

Beim Harley Händler erwartete mich die Road King Special – auch hier… ein traumhaftes Bike. Fertig. Schwarz, massiv. Und teuer. Ich hatte mir bis dahin eingeredet, das ich den V2 gut kenne – also die Wahl wahrscheinlich eher auf die Harley gehen würde.

Mir ging die R18 nicht aus dem Kopf.

Der Händler gab sich wirklich Mühe, schob mir noch eine weitere, gleiche Road King raus – mit verbauter Klappenanlage für guten Sound. Quasi das kleine 1×1 des Harley-Händlers. Der Sound verkauft die Maschine. Und der Sound war wirklich extrem gut. Gänsehaut. Trotz 1000x gehört.

Das Probesitzen war dann wieder eine andere Sache – nicht stimmig, etwas zu hoch. Fußspitzen auf der Erde, nicht das Gefühl der absoluten Kontrolle… wackelig. Damit in einen Kiesweg in Südfrankreich…mmmmmmh? Und die Fantasie fehlte. Die Road King ist für mich eigentlich „fertig“, die wird immer eine Bagger bleiben – keine Verpuppung möglich in etwas anderes.

Der Verkäufer brachte mir dann das Angebot raus – Road King inkl. Klappenauspuff. Fast 30.000 EUR.

Ne. Gedanken eh bei der R18 (sorry an dieser Stelle, aber irgendwie hattest du in dem Moment keine Chance, lieber Harley Verkäufer).

Also direkt ins Auto, 2-3 Sätze mit Axel gewechselt. Zurück zum BMW Händler.

Die Grand-Tour wird mit der R18 gefahren!

„Uns“ – also der R18 und mir – bleiben also noch gut 2 Jahre, uns kennen zu lernen. Das war mir wichtig… ein Bike zu bewegen dessen Eigenschaften ich gut kenne. Leider ist der Reiz es zu customizen mindestens genauso groß wie ein funktionsbedachtes Bike zu fahren. Ich hoffe ich kann meine Basteleien im Zaume halten.

Die Phantasie wird ja durchaus mehr als befeuert im Internet… siehe hier zwei für mich perfekte Umbauten:

Wie es aussieht werde ich die R18 wohl in Kürze in „Lacours Garage“ begrüßen dürfen. Stay tuned.