Manchmal…

… hat man die tolle Möglichkeit das Berufliche mit dem Privaten zu verbinden… oder anders herum.

Wie auch immer – Motorradfahren ist ja ein Hobby was über alle Gesellschaftsgruppen hinweg seine Fans hat und mein Lieblingssatz im Beruf ist „das Geschäft wird zwischen Menschen gemacht“.

Was gab es naheliegenderes als in beruflichen Gesprächen immer mal wieder mein Hobby Motorradfahren anzusprechen – und viele fanden sich, die sich ebenfalls dafür begeistern konnten.

2016 war es dann soweit – „VeeamOnBike“ wurde ins Leben gerufen!

Eine Community sollte das Ziel werden – eine Verbindung zwischen Menschen die im Alltag nur beruflich miteinander zu tun haben… und dennoch eine persönliche Bindung über das gemeinsame Hobby aufbauen können.

2019 haben wir (3 Kollegen/innen und ich) nach einem Jahr schmerzlicher Pause wieder eine Tour im Norden geplant. Am Wochenende vom 06.-08. sollte es mit einem Startpunkt in Einbeck losgehen – zentrale Station sollte der PS-Speicher in Einbeck sein, das zugehörige Hotel unser Zuhause für ein Wochenende.

Freitags war lockere Anreise geplant – bei besten Wetter trafen alle ein… jeder hatte eine stressfreie Anreise, so muss das sein.

Erste Runde Gespräche bei frisch gezapften Einbecker Pils auf der Hotelterasse…

Weiter in das Restaurant, direkt am PS.Speicher – tolle Küche, tolle Runde:

Für den nächsten Tag war das Wetter ein Thema – es sollte regnen und nicht wirklich toll werden. Grundtenor (neben ein paar „mimimimi“ 🙂 ) war auf jeden Fall: FAHREN.

10:30 Uhr haben wir dann nach kurzer Verhandlung als Starttermin festgesetzt…

Am nächsten Tag war das Wetter wirklich PUNKT 10:30 entsprechend… lange Gesichter.

Ein paar waren schon an der Tankstelle, ein paar haderten mit dem Wetter.

Plan B war eine zeitliche Umplanung… wir hatten im PS.Speicher ein „Kombiticket“: Übernachtung, Fahrsimulator und Eintritt in das Museum. Letzteres wollten wir im Touranschluss oder wahlweise am Sonntag besuchen – dies haben wir dann einfach vorgezogen um der vorausgesagten Wetterbesserung um 14:00 Uhr eine Chance zu geben…

Gute Idee.

Ich persönlich habe natürlich im Zuge der Vorbereitung etwas im Netz recherchiert, aber das tatsächlich gebotene war dann doch unfassbar umfangreich. Nicht nur die Ausstellungsstücke (ich glaube es waren >250 Exponate vornehmlich von Motorrädern auf 4 Ebenen) sondern auch die multimediale Begleitung in Form von Filmen, Audiospuren etc. war wirklich phantastisch.

Hier ein paar Impressionen:

Immer wieder wurde auf besondere Exponate hingewiesen – wie auf dieses Motorrad, was ein paar Tage vor dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges bestellt wurde, nach den ersten Kriegstagen geliefert wurde – und damit nicht angemeldet wurde.

Der Besitzer hat das Motorrad immer wieder versteckt vor dem Staatszugriff, bis er es irgendwann eingemauert hat. Dort schlief es seien Dornröschenschlaf viele, viele Jahre. Nach der Wiederentdeckung wurde es nie zugelassen und nie wirklich gefahren – und so steht es „neu“ hier im Museum. Die Geschichte kann man über Audiospur hören, abrufbar über einen alten Fernmeldeapparat daneben. Cool gemacht!

Nach dem Besuch verbesserte sich das Wetter tatsächlich – der Himmel wurde heller, wolkig, aber heller.

Um 14 Uhr war der „Neustart“ geplant, in einer etwas abgespeckten Variante – der Anfang sah vielversprechend aus… ebenso wie diese Perspektive des Starts… 🙂

Die Tour ging gut los… doch unvermeidbar waren weitere Schauer… aber mal ehrlich – irgendwie hat das ja auch Tradition.

Eine weitere, wirklich unschöne „Tradition“ haben wir diesmal Gott sei Dank nicht gehabt – kein Unfall, kein Ausfall.

Zurück am Hotel hatten wir wieder eine trockene Phase – diese wurde ausgiebig für Fachgespräche und „Zielschnaps und Bier“ genutzt… einfach nur großartig sich mit allen über die Bikes auszutauschen, neues und anderes zu Erfahren – und sogar das ein oder andere Treffen zu vereinbaren um das jeweils andere Motorrad mal Probezufahren.

Toll.

Großartige Truppe…

Danach ging es noch für gute anderthalb Stunden ins Hotel zur freien Verfügung… man hörte von Saunagängen und Spaziergängen mit (zu) kleinen Handtüchern Richtung Hotelbar… gute Laune überall.

Um 19:30 trafen sich alle um in die Stadt Einbeck zu gehen – was für eine wundervolle Fachwerkstatt… wie geeignet um Mittelalterfilme zu drehen. Unfassbar schöne Häuserfassaden…

Ein Tipp den wir öfter gehört haben, war das „Brodhaus“ – eine alte Gaststätte mit guter Küche…

https://www.brodhaus-einbeck.de

Der Tipp war aus vielerlei Hinsicht perfekt – man hat sich super um uns gekümmert, Sitzplätze trotz viel Trubel organisiert (es war eine Art Stadtfest in Einbeck, alles war voll).

Zudem hörte ich nach dem Essen Worte wie „…das beste Steak das ich jemals gegessen habe…“ – aus dem Munde von jemanden der es wissen wird.

Ausserdem hab ich persönlich es noch nie erlebt, das eine Wirtin Applaus bekommt – von der ganzen Truppe! Was für eine großartige Frau – schlagfertig, nett und wirklich zuvorkommend… Applaus noch einmal an dieser Stelle!

Wir hatten auf der ersten VeeamOnBike 2016 noch T-Shirts gemacht – eigentlich wollten wir jedes Jahr ein weiteres hinzu nehmen. Tatsächlich wurde es mitgebracht „V9“ wegen unserer damaligen Softwareversion – DAS ist Community pur! Toll!

Abschließend muss man sagen das es ein perfektes Wochenende war – trotz (oder auch wegen) dem Wetter, den Leuten auf jeden Fall.

Toll, macht Lust auf VeeamOnBike 2020

Besser kann es nicht erklärt werden wie dieser übermittelte Wortlaut aus dem PS.Speicher:

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.